Tiefsinnige Gedanken:

Tausende Jahre Koevolution von Mensch und Hund haben vor allem den Hund dazu geformt, mit uns Menschen in Kooperation zu leben.
Auch heute schätzen Menschen das Zusammenleben mit Hunden sehr.
Allerdings haben sie – wodurch auch immer – verlernt natürlich und friedvoll mit Hunden zu leben.
Die Harmonie, die früher unabdingbar gewesen ist, um das Überleben beider Arten zu sichern, ist den meisten Menschen irgendwann verloren gegangen.

In meiner Arbeit mit Hund und Mensch geht es darum, den gemeinsamen Nenner einer vertrauensvollen Partnerschaft wiederzufinden. Harmonie bedeutet nicht fortan
„easy going“ bei Allem, sondern ist die ständige Herausforderung, miteinander im Einklang zu leben.

"Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt." (Kant)

Jeder Hund bringt dafür gute Voraussetzungen mit.
Zum Einen seine einmalige Fähigkeit auch artübergreifend mit Menschen friedvoll zu kommunizieren und seine außergewöhnliche Anpassungsfähigkeit – zum Anderen seinen „will to please“ dem Menschen gegenüber.

Menschen und Hunde teilen sich seit jeher einen gemeinsamen Lebensraum.
Ich finde es vermessen zu sagen, Hunde leben in unserer Welt und mir deshalb das Recht zu nehmen, sie nach meinen Wünschen zu formen, damit sie in meine Welt
passen und sich vermeintlich besser in ihr zurechtfinden.
Es widerspricht meinem Weltbild von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit und
meinem Verständnis vom Großen Ganzen.

Meine Art mit Hunden zu leben und zu arbeiten ist viel mehr Förderung der
vorhandenen Fähigkeiten in einer wertschätzenden Begegnung, als ein Training.
Dafür ist es nötig, als Mensch, einen Schritt zurückzutreten und die Welt aus Hundeaugen zu betrachten, um zu begreifen, was der Hund wirklich braucht, um mit seinem Menschen in einem friedlichen und harmonischen Miteinander zu leben.
 

gallery

Es benötigt sehr viel weniger Erziehung und Dressur als viel mehr
Liebe, Gefühl, Achtsamkeit und Respekt.
Kommandos, starre Regeln, Schema F und 08/15 – Trainingseinheiten und im schlimmsten Fall sogar Bedrohungen und Bestrafungen verlieren ihre Berechtigung.
Das was ein Hund wirklich braucht, sind

  • wissende,
  • authentische,
  • souveräne,
  • beständige,
  • klare und – am Wichtigsten –
  • liebevolle Menschen, die sie unterstützen.

Sie benötigen uns, um sich in einer für sie, durch moderne Umwelteinflüsse, fremd gewordenen Welt zurechtzufinden.

Hunde machen es uns Menschen leicht, indem sie ihr Leben vertrauensvoll in unsere Hände legen und ihre tiefe, bedingungslose Liebe zu uns, mit Hingabe, bis zur Selbstaufopferung, leben.
Mich macht es oft sehr demütig zu sehen, wie leidensfähig Hunde sind, bevor sie rebellieren und so für unsere Gesellschaft verhaltensauffällig werden.

Fragen wir uns ehrlich: Sind wir immer in der Lage, ihre Hingabe zu erwidern? Sind wir immer mitfühlend, klar, authentisch, souverän, liebevoll?  Ganz sicher nicht!
Viele Menschen müssen erst (wieder) lernen, sich von der Meinung anderer Menschen unabhängig zu machen, klare Grenzen zu setzen und zu wahren, mutig eigene Entscheidungen zu treffen und ihr eigenes, volles Potential zu leben, um mit sich selbst
in Einklang zu kommen und Selbst – Bewusst zu agieren.
Gelingt uns das, wirken wir mit unserem Sein, positiv auf das Große Ganze.

Für mich eine Sache der Fairness, zumindest das eigene Handeln oder sogar das eigene Leben zu reflektieren, um zu schauen, was ich zu guten Beziehungen beitragen kann, muss und sollte.

Ziel meiner Bemühungen für Mensch und Hund ist eine Partnerschaft, in der Mensch
als auch Hund sich einlassen können und die Andersartigkeit wertgeschätzt wird. Jeder sich darauf verlassen kann, dass durch unsere Entscheidungen auch die Bedürfnisse des Hundes respektiert werden und letztendlich zum Wohle aller getroffen werden.Spaß und Freude an gemeinsamer Interaktion ist die beste Grundlage, um Probleme zu lösen.

Hunde bitten, sehr höflich – durch Blicke und Körpersprache – um Hilfe. 
Für mich ist es selbstverständlich, genauso höflich zu sein, wenn ich einen Wunsch habe.
Ich erlebe seit vielen Jahren, mit welcher Freude mir Angebote von meinen Hunden gemacht werden, ohne ihnen jemals Angenehmes noch angenehmer oder Unangenehmes noch unangenehmer gemacht zu haben.
Ja, manchmal haben wir Kommunikationsprobleme, weil ich nicht klar genug bin, was ich wirklich möchte.
Mein Körper drückt ganz etwas anderes aus,  als der Mund sagt, bzw. der Kopf denkt.

Dieses achtsame und respektvolle Vorgehen kommt jedem Mensch – Hund –  Team zu Gute. Ganz besonders Hunden, die bereits Verhaltensauffälligkeiten, wie Ängste, Aggressionen,  Hyperaktivität, oder auch „das nicht alleine bleiben können“ zeigen, profitieren enorm von dieser Form des Zusammenlebens und sind mit ein bisschen Geduld – die im Übrigen meistens der Mensch braucht, um sich in seiner Rolle zu finden – kein Thema mehr.

Vertrauen kann man nicht trainieren, nur (er)leben!

Sei mutig! Träume nicht Dein Leben, sondern lebe Deinen Traum!
Schaffe mit mir eine Welt in der zumindest Mensch und Hund wieder friedlich miteinander leben können.
Weltfrieden ist mein Traum und das Leben mit Hunden hat mich dem ein ganzes Stück näher gebracht.

„Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt.“ 
Mahatma Gandhi


 In Frieden Katrin Bargheer